| 

.NET C# Java Javascript Exception

3
Nicht nur Microsoft macht mit Windows 8.1 ein kostenfreies System-Update für Windows 8 verfügbar. Nun zieht Apple nach und legt mit OS X 10.9 Mavericks ein kostenloses Update für OS X 10 ab Snow Leopard 10.6.7 nach. Apple hat das System insbesondere hinsichtlich des Energieverbrauchs optimiert, so dass Akkulaufzeiten sich erheblich erhöhen. Aber auch der Finder und andere Systemanwendungen wurden geringfügig überarbeitet. Insgesamt bietet das System über 200 Verbesserungen an, darunter den neuen Internet Browser Safari und eine verbesserte Nutzung von Multimonitorsystemen. Das Apple-System-Update ist sofort über den Mac App Store erhältlich (entsprechend erhalten Sie das QUpdate zu Windows 8.1 über den Windows App Store). Arbeitet Ihr parallel mit Windows und Mac? Was haltet Ihr generell von den kostenlosen System-Updates? Und wer hat bei der Weiterentwicklung im Vergleich zur System-Vorversion die Nase vorn? Sollten System-Updates fortan nur noch bei einem Wechsel der Hauptversionsnummer kostenpflichtig sein?
windows windows-8.1 mac-os system-updates betriebssysteme os-x-10.9-mavericks
23.10.2013
Andreas_mod 1,2k 1 2 7
1 Beitrag
4
Windows 8.1 Update
----------------------------
Ein kostenloses Update für Windows - und nur für Windows 8 - erklärt sich damit, das es eigentlich eine nachgebesserte Version ist, die Kundenwünsche einbringt und letztendlich das Ziel hat, die fehlende Akzeptanz zu erhöhen beziehungsweise die schlechten Kritiken für das System verstummen zu lassen. Ob die gemachten Änderungen ausreichen, sei dahingestellt. Je nach Rechner und Konfiguration oder installierten Programmen ergeben sich keine oder auch kleinere, manchmal auch größere Probleme. Bei einem Rechner hatten wir das Problem, das trotz vorinstalliertem Windows nach dem Update ein reines und von allen Anwendungen bereinigtes System herauskam. Bei meinem Rechner wurde der Grafikkartentreiber gekillt und nach der Einrichtung konnte man zunächst nur noch mit einer Auflösung von 640x480 Punkt arbeiten (wer arbeitet heute mit einer solchen Auflösung?). Erst nach der Treiberneuinstallation konnte die ursprüngliche Auflösung restauriert werden. Automatische Treibererkennungen sind für AMD-Grafikkarten übrigens derzeit noch nicht möglich, da das Erkennungstool unter Windows 8.1 nicht eingerichtet werden kann. Ärgerlich bei der Grafikkartenrtreiberanpassung war übrigens, das die Systemdialoge für die Grafikkarte bei der herabgesetzten Auflösung nicht in der Gesamtheit darstellbar sind. Die verwendete Eyefinity-Konfiguration mit drei Monitoren wurde dabei auch noch mit abgeschossen. Und wenn das noch nicht reichen würde, wurden die Plug'n'Play-Treiber der Monitore unsinnigerweise durch Nicht-Plug'n'Play_Treiber ersetzt (auch hier manuelle Umkonfiguration erforderlich). Alles in allem ergab sich sehr viel manueller Konfigurationsaufwand. Ärgerlich, viele Addons - auch bekanntere von Adobe oder Oracle - für den Internet Explorer werden zwar als inkompatibel erkannt und deaktiviert, aber nicht aus dem System entfernt. Einige WD-Festplatten, die vorher ohne Treiber auskamen, benötigen nun einen 'WD SES Driver' (ansonsten dauerhafte Fehlermeldung im Geräte-Manager). Eine externe Platte konnten nach dem Update erst wieder verwendet werden, nachdem eine Fehlerprüfung durchgeführt wurde. Ansonsten war der Update-Vorgang sehr zeitintensiv, was sicherlich auch an der Zahl der eingerichteten Programme lag. Bildschirmmeldungen während der Einrichtung waren minimalistisch und zeitweise längere Zeit gar nicht vorhanden (stattdessen schwarze Bildschirme). Einige Spezialanwendungen wurden sogar - und das ohne Vorwarnung - komplett deinstalliert. Bei einem Abrufen der zugehörigen Verknüpfung - die beim Update weiterhin existieren - wird man dazu aufgefordert, die entsprechende Anwendung neu zu installieren. Habe ich eigentlich nichts besseres zu tun? Optimierungstools sind im übrigens die Anwendungen, die häufig das Update zulassen, aber abschließend für die unmittelbare Deinstallation sorgen (das dauert mehrere Stunden und es wäre sicherlich sinnvoller, vor dem Update auf die Deinstallation der entsprechenden Programme hinzuweisen).
Ansonsten fehlt mir persönlich weiterhin das alte Startmenü, das ich auch unter Windows 8.1 weiterhin per Zusatztool integrieren muss (hier die Classic Shell). Die neue Systemschaltfläche zum Wechsel auf den Startbildschirm ist eher lachhaft, beißt sich zudem mit der Classic Shell und verhält sich damit so, wie unter Windows 8 (sie wird nur eingeblendet, wenn der Mauscursor sich in der unteren linken Ecke befindet; nur wenn die Classic Shell nicht eingerichtet ist, ist die Schaltfläche dauerhaft sichtbar). Und was den Startbildschirm angeht: Auf meiner Eyefinity-Konfiguration ist das Teil nur lästig. Kachelfunktionen stehen auf dem Desktop-PC ausschließlich durch Anwahl mit der Maus im unteren Bereich zur Verfügung. Wählt man beispielsweise eine Kachel auf dem rechten von drei Bildschirmen an, muss ich mit der Maus auf den ersten linken Bildschirm, um diese Funktion auszulösen - und das sind bei 40-Zollern extrem lange Wege. An dieser Stelle würde ich mir für den Desktop mit der Maus aktivierbare Kontextmenüs mit den entsprechenden Funktionen wünschen. Ordner und Dateien - und ursprünglich verwendete Einstellungen - gehen verloren (z.B. Faboriten)... auch hier sind also manuelle Anpassungen erforderlich. Warum wird das Symbol 'Computer' eigentlich bei einem Update in 'Mein PC' umbenannt, obwohl es in der Verwaltung in den Computereinstellungen weiterhin unter dem Eintrag 'Computer' verwaltet wird? Arbeitet bei MS eigentlich überhaupt noch jemand am Desktop oder testet einer die implementierten oder geänderten Desktop-Funktionen?
Alles in allem benötigt man Windows 8.1, wenn man es denn benötigt, nur, um weiterhin moderne Anwendungen - vor allen Dingen mit dem neuen VS2013 - für den App Store zu entwickeln. Ansonsten bringt der Umstieg auf Windows 8.1 wenige Vorteile (aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden ;-) ).

Update auf OS X 10.9 Mavericks
--------------------------------------------
Neben einem Windows PC arbeite ich auch mit einem Mac und habe das System auf die neue Version kostenfrei (!) umgestellt. Kostenfrei bei Apple, sicherlich ein Novum. Funktional sehr viele Verbesserungen, ohne die Anwender auf komplett neue Bedienkonzepte umzustellen. Die Benutzeroberfläche wirkt attraktiver als bei der Vorversion und viele Programmfunktionen wurden verbessert. Ebenso wie beim Windows-Update, erfolgt die Aktualiserung online per Store. Die Datenübertragung zu Apple scheint zwar langsamer zu sein, als bei Microsoft, dafür ist die Aktualisierung vollkommen unproblematisch. Man wird permanent über den Aktualisierungszustand informiert und hat genaue Infos zur Dauer der noch durchzuführenden Arbeiten. Bis auf einige wenige Programme, sind alle Anwendungen auch nach dem Update unverändert verfügbar. Verknüpfungen, die nicht mehr gültig sind, werden zwar auch hier nicht entfernt, aber durch neue Symbole ersetzt. Einziger Schwachpunkt: Erst nach der Installation habe ich erfahren, das einzelne Apps nicht mehr ausführbar sind (z.B. das Grafikprogramm Canvas X).

Generell sollten sowohl Apple und MS vor dem Update darauf hinweisen, welche eingerichteten Anwendungen unter dem aktualisierten System nicht mehr lauffähig sind. Ansonsten ist - meiner Meinung nach - das Mavericks-Update sicherlich deutlich besser gelungen, als das Windows-8.1-Update.
24.10.2013
Claus M. 2,9k 9

Stelle deine Windows-Frage jetzt!