| 

.NET C# Java Javascript Exception

9
Waren Windows 3.0, 95, 98, 2000, XP, Vista und auch Windows 7 für Entwickler sichere Betriebssysteme für die Anwendungsentwicklung, sorgen Windows 8, Windows Phone und Windows RT zunehmend für Unsicherheiten. Wie sieht die Zukunft bei den mobilen Geräten und deren Systemen generell aus. Welche Bedeutung werden Windows-Anwendungen auf Dauer haben und welchen Technologien gehört die Zukunft? Setzt man durch die Einarbeitung in neue Technoloigien, wie der Windows Runtime, vielleicht auf das falsche Pferd? Müssen Entwickler sich generell in der Zukunft zunehmend auf Webanwendungen stützen müssen, die systemübergreifend und browserbasiert ausführbar sind? Gehört HTML5 und JavaScript die Zukunft? Wie seht Ihr die Zukunft für die bislang im Microsoft-Umfeld tätigen Programmierer, Software-Architekten und Tester?
windows html5 javascript windows-runtime programmierer software-architekten software-tester technologien web-anwendungen windows-anwendungen
News:
09.09.2013
Andreas_mod 1,2k 1 2 7
3 Beiträge
6
Glücklicherweise machen große Konzerne und mittelständige Unternehmen nicht jeden Hype sofort mit. Der Konzern, für den ich zur Zeit arbeite, stellt z.B. jetzt erst von XP auf Windows 7 um. Deshalb bin ich überzeugt, dass das .NET-Framework und klassische Desktop- oder Webanwendungen noch eine ganze Zeit lang Mainstream sein werden. Aus meiner Erfahrung geht der Trend im Unternehmensumfeld eher in Richtung Standardsoftware à la SAP oder Dynamics CRM. Individuallösungen werden immer seltener. Das bedeutet nicht, dass die neuen Trends ignoriert werden können, aber im klassischen Unternehmensumfeld werden Tablets und Smartphones auf absehbare Zeit eher ein Nischendasein fristen (mit Ausnahme vielleicht von Anwendungen, die das Marketing und den Vertrieb unterstützen).
09.09.2013
luedi 2,1k 1 9
5
Unsicher ist die Zukunft als NET Entwickler zur Zeit sicherlich.
Die Probleme von Microsoft sind leider hausgemacht und reissen alle Entwickler mit.

Windows 8: Hätte man den Desktop konfigurierbar gehalten, so dass man zwischen WindowsXP Oberfläche bis hin zur Metrooberfläche hätte wählen können, würden sicherlich viele (Firmen) nun direkt von WinXP zu Win8 wechseln.
All die Diskussionen um Metro und Co hätte es nicht gegeben. Auf Kritik hätte man immer sagen kennen, dann stell doch auf die WinXP GUI und gut ist.
Allein die Diskussionen um den Start Button zeigt, wie klein-kindisch eingeschränkt die Handlungsfähigkeit von MSFT ist.
Eine Strategie der Win8 Promotion hätte nächstes Jahr der Wechsel von WinXP nach Win8 sein können. Tja, es ist nichts passiert, daher wechseln alle Firmen auf Win7.

Windows Phone/WinRT: Das Theater geht leider ja so lange weiter, bis die Migration von Windows Phone OS (immer noch basierend auf Silverlight) auf WinRT (basierende auf Win8) abgeschlossen ist. Nächstes Jahr oder doch später?
Solange muss man Apps für beide Plattformen einzelnd entwickeln.

Windows Apps in Unternehmen: Als Windows Entwickler habe ich Probleme Windows Store App Anwendungen in Firmen zu promoten. Abgesehen vom neuen Design und der neuen Bedieung, auf die man nicht hunderte von Mitarbeiter schulen will, sind die Kosten für das Sideloading von Apps einfach zu hoch.

Windows Apps in Endkunden: Es war ein Fehler allein auf die Endkunden zu setzen. Endkunden sind alleine auf Apple und Android fixiert, allein schon wegen der Apps.
Die Windows Store Apps sind doch zu 90% einfach nur Müll.

Windows Surface: Mobile Geräte ohne GPS und UMTS, wie blöd kann man eigentlich sein.

The battle inside MSFT: WinRT und Windows Phone wurde von zwei konkurrienden Abteilungen entwickelt, die äusserst verfeindet sind. Wie sollen die beiden Plattform zusammengeführt werden, wenn sie nicht einmal mit einander reden.

Fazit: Ballmer war einfach der falsche Mann und/oder hatte die falschen Berater hinter sich.
Das Gespann Gates als Nerd und Ballmer als Businessman war ideal, um den goldenen Mittelweg zu finden. Ballmer allein hatte keine Ahnung von Entwicklung, hat die Entwickler zum Narren gehalten (Windows Phone 7 war bereits tot als es auf den Markt kam), hatte keine Ideen, keine Visionen.
Ich glaube IMO nicht, dass es bei MSFT einen einzigen CEO geben sollten, sondern zwei. Einen auf der Seite der Nerds und einen auf der Seite der Geschäftswelt.
10.09.2013
judgy 3,0k 1 1 8
2
Vielleicht wäre es nicht schlecht, sich beispielsweise mit Java "anzufreunden". QT würde auch sinn machen. Aber generell hängt es davon ab, was man überhaupt entwickelt bzw. in welchem Umfeld man unterwegs ist. Datanbankentwickler können sich da wohl eher zurücklehnen. In meinem Umfeld gibt es viele SAP Spezialisten, also ABAP und dergleichen. Also das Feld ist breit gefächert. Geschickter ist es sowiso wenn man sich nicht nur mit "hippen" Mainsteam Technolgien befasst. Cobol Entwickler sind immer noch sehr gefragt und vor allem VBA ;-) . Also Leute, die Legacy-Technolgien beherrschen, sind im Vorteil. In vielen Firmen geht der Trend überhaupt wieder weg von Web-Anwendungen wieder hin zu Citrix basierten Umgebungen. Wenn man bei C# bleiben möchte, kann man sich ja Mono oder Xamarin (für Plattform-unabhängige App Entwicklung) mal ansehen. Die Frage ist halt immer wo man arbeitet. Wenn man in der IT eines Konzerns arbeitet sind ja die Möglichkeiten sowiso sehr weit gestreut.

Generell bin ich auch beunruhigt. MS verhält sich derzeit derart dilletantisch/selbstzerstörerisch und ich zweifle stark, ob sie den verlorenen Boden wieder gut machen können. Auch das neue Surface wird wieder floppen Einfach zu teuer. Und MS ist einfach im Auge vieler "uncool". That's it. Das Baching in diversen Foren tut sein übriges.
24.09.2013
mober 323 1 8

Stelle deine Windows-Frage jetzt!