| 

.NET C# Java Javascript Exception

6
Wenn man auf Wikipedia nachschlägt, liest man folgendes:

"Software-Ergonomie ist die Arbeit hin zu leicht verständlicher und schnell benutzbarer Software unter den gebotenen technischen Möglichkeiten und unter der Einhaltung definierter bzw. empirisch entstandener Standards und Styleguides."

Wenn man weiterliest, kommen z.B. Themen zum Tragen, bei denen wir als Entwickler immer wieder ins Stolpern geraten. Beispiel: Das Design einer Benutzerschnittstelle.

Und meist wird das Argument hervorgebracht, Softwareentwickler wären schlichtweg keine Designer und hätten keine Augen für so etwas. Aber muss das denn wirklich so sein? Ich meine... gib einem Entwickler ein Buch über Silverlight und Windows Phone 7 und schon baut er Dir eine WP7 Business Applikation. Schick ihm Links zu Webcasts über ASP.NET und Data Access Layer und schon baut er Dir Webanwendungen mit klassischen 3-Tier Modellen.

Warum kann man ihm also nicht einfach ein Buch über Software-Ergonomie geben und schon baut er Oberflächen, die einfach und intuitiv zu bedienen und darüber hinaus angenehm anzusehen sind?

Auf der BASTA! Spring 2011 z.B. hat Billy Hollis mit der Session "The Whole Brain Developer" einige Themen ziemlich überzeugend angerissen (Achtung, jetzt kommt Psychologie ins Spiel!):
Es gibt in der Natur keine planen Flächen ohne Farbverlauf. Überall wo wir etwas sehen können, gibt es Licht und Licht erzeugt Farbverläufe. Immer. Eine Oberfläche zu betrachten, die schlicht plan weiss ist oder blau oder was auch immer, fühlt sich daher instinktiv unangenehm an. Darüber hinaus kommt in der Natur das Licht immer von oben. Das liegt nun einmal daran, dass die Sonne über uns steht und nicht unter uns. Farbverläufe, bei denen es unten hell und oben dunkel ist, empfinden wir daher ebenfalls als unangenehm zu betrachten. Diese beiden Fakten: Farbverläufe und Oben ist es heller als unten, sehen wir in professionellen Applikationen und auch Präsentationen und fühlen uns beim Betrachten einfach wohler als wenn alles plan weiss ist.

Darüber hinaus brachte Billy das Beispiel mit der Savanne: Stehst Du mitten drin und es gibt in 500m Entfernung einen Busch, dann fühlst Du Dich sicher. Denn es gibt nur eine Möglichkeit, wo sich ein potentieller Angreifer verstecken kann und Du hast alles im Überblick. Stehst Du aber einer Front an Bäumen gegenüber, verlierst Du die Kontrolle. Der Angreifer kann von überall her kommen! Ergo: Große freie Flächen in Anwendungen fühlen sich "besser" für den Betrachter an als wenn die Oberfläche vollgestopft ist.

Das sind alles einfache Erkenntnisse... und trotzdem hält sich kaum wer daran.

Alles zusammengefasst:
Kann jemand Lektüre empfehlen, die auch mit Beispielen überzeugend aufzeigt, wie man ergonomische Software entwirft... nach welchen Designkriterien Oberflächen aufgebaut sein sollten, etc.? Once and for all... damit wir Entwickler endlich anfangen, es "richtig" zu machen? Oder zumindest nicht mehr die offensichtlichsten Fehler machen? :)
09.06.2011
Gast
61 3
ich hab auch schon erlebt, dass marketingabteilung eines kunden partout nicht wollte, dass wir die oberfläche "verschlanken": es musste möglichst viel in ein fenster ....
nabuchodonossor 09.06.2011
3 Antworten
3
Hi,
[offtopic]
Wir haben uns während der Entwicklung eines unserer letzten Projekte den Spaß gegönnt, potentielle Nutzer mit einem Prototypen in ein Usability Labor zu setzen ( mit Video- und Audioaufzeichnung, Tracking der Augenbewegungen, etc ...).
Es ist immer wieder erstaunlich, womit man sich als Entwickler den Kopf zerschlagen kann, was dann letztendlich kaum Beachtung findet, und wie wichtig "Lapaien" werden können, die man einfach mal vorher als unwichtig eingestuft hat.
[/offtopic]

Als Literaturgrundlage habe ich folgendes Buch gelesen:
Grundlagen-Mensch-Computer-Interaktion-Markus-Dahm

Waren zahlreiche Beispiele in dem Buch vorhanden, goldene Regeln und auch Herleitungen, warum etwas wahrgenommen wird, wie es wahrgenommen wird, so in etwa wie die von dir angeschnittenen Beispiele.

Den größten Teil der Ratschläge kennt man aber wahrscheinlich ( Klare Texte/ Fehlermeldungen / Anweisungen , Kontrastverhältnis Schrift/Hintergrund). Trotzdem fand ich es ganz angenehm, die im Buch erwähnten Punkte checklistenartig durchzugehen.
09.06.2011
SpellItRight 180 1 6
1
Ich finde das kann man nicht pauschal beantworten, da jede Platform ihre Eigenarten hat.
Deswegen versuche ich bei der Softwareentwicklung immer auf die Zielplatform einzugehen.
Beispiel: Ein Windows User sitzt an einer Mac Tastatur und versucht das @ Zeichen einzugeben. Wenn er nicht auf die Tastatur schaut wird er versuchen <ALT-GR> - Q einzugeben. Mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit wird er aber Command - Q erwischen, welches unter Mac OS durchgängig für Quit steht.
Apple gibt zum Beispiel klare Richtlinien[1], wie eine GUI aufgebaut sein muss damit sich der User gleich heimisch fühlt. Diese sind natürlich für eine WinForm / WPF / HTML Anwendung völlig irrelevant.

[1] Falls es jemanden interessiert, das war gemeint: Human Interface Guidline
09.06.2011
Jaksa 4,0k 2 8
Wenn man in der Guideline ein bißchen herum stöbert findet man viele Bereiche die ebenfalls auf andere Plattformen/Frameworks angewandt werden können. Gerade Kapitel "Human Interface" ist zum größten Teil allgemein gehalten.
smartic 09.06.2011
0
Warum kann man ihm also nicht einfach ein Buch über Software-Ergonomie geben und schon baut er Oberflächen, die einfach und intuitiv zu bedienen und darüber hinaus angenehm anzusehen sind?

Die Frage ist nach meiner Meinung berechtigt. Aber ist es nicht so das ausgebildete Designer oder Kommunikationsdesigner dies besser beurteilen könne. Ich selber beschäftige mich ebenfalls viel mit Design und Kunst und habe daher einen guten Zugang.
Aber wenn ich mich an die GUI Konzept/Implementation mache, dann ist mein Kopf voll von Dingen eines Entwicklers. Da fällt mir ein:
Vor lauter Bäumen sehen ich den Wald nicht mehr.
Da ist es immer eine Hilfe von einer unabhängige Person "Über-den-Tellerrand-Ideen/Ansichten" zu bekommen.

Ich habe da ein Dokument gefunden. Ist von Apple. Apple ist ja bekannt dafür das die sich mehr mühe machen bezüglich der Mensch-Maschinen-Kommunikation. Nun weiß ich aber nicht was von dem Definitionen unter Patentschutz liegt.
Apple Human Interface Guidelines
09.06.2011
smartic 510 1 8

Stelle deine Design-Frage jetzt!