| 

.NET C# Java Javascript Exception

3
Hallo Leute,

ich bin schon lange dabei, mein eigenes CMS ein bisschen zu entwickeln. Ich wollte es einfach nur so für meine eigene Webseite machen. Nun ist das Wort Web 2.0 im Internet ja ganz groß geschrieben. aber worauf muss ich bei der Entwicklung und vor allem bei den Features achten, damit es auch Web 2.0 ist?

Was ich im Moment an Features habe, sind:

  • ein Gästebuch
  • ein Newssystem
  • ein Kommentarsystem (sehr stark an YouTube angelehnt)
  • ein Adminbereich mit WYSIWYG Editor
  • Partner
  • Links
  • und natürlich ein paar Seiten über mich als Person

Im Moment bin ich noch an einer Ajax Galerie drann.

Ist von den Sachen schon was Web 2.0?

Ich danke euch schonmal für euere Antworten.

M.f.G.
DarkDust
08.09.2009
darkdust 451 2 6
11 Antworten
4
Wenn man sich überlegt wofür Web2.0 i.A. steht, dann muß man die Frage einfach mit: "Gar nichts." beantworten.
Eine Webseite ist nicht entweder Web1.0 oder Web2.0. Der Web2.0-Begriff wurde vor ca. 5 Jahren geprägt und sollte das Verschwimmen der Grenzen zwischen lokalen Anwendungen und Internet-Inhalten deutlich machen. Auf der einen Seite wird das Entstehen von "sozialen Netzwerken" dem Web2.0 zugeschrieben. Auf der anderen Seite werden damit aber auch spezielle Techniken assoziiert, die es z.B. ermöglichen eine Internetseite wie eine herkömmliche Desktop-Applikation zu bedienen - Stichwort: Ajax. Oder solche die das Abrufen von Inhalten aus dem Netz ohne Aufruf der Seite ermöglichen - Stichwort: RSS-Feed und Webservices.
Wiki, Weblog, virtuelle Welten, Social Bookmarks, Podcasts, ... bilden in ihrer Gesamtheit das s.g. Web2.0. - eine einzelne Seite ist es nicht. Sie kann sich maximal Techniken dieses Web2.0 zunutze machen. Aber davon hast du nichts aufgezählt...
08.09.2009
FalkP 3,3k 3 8
Würde ein RSS-Feed auch zu solch einer neuen Technik gehören?
darkdust 08.09.2009
Ein RSS-Feeds ist ein Element das aus dem Web2.0 stammt.
FalkP 08.09.2009
9
Definitionen des Begriffs Web 2.0 und was sie bedeuten
Wie man Web 2.0 definiert ist unterschiedlich.

Urschprünglich wurde der Begriff vor etwa 6 Jahren zum ersten Benutzt um interaktive Seiten, dh. Seiten in denen der Nutzer den Inhalt aktiv mit bestimmen kann, zu beschreiben. Youtube, Twitter und auch codekicker.de sind interaktive Seiten und können sich als Web 2.0 Seiten zu betrachten.

Darüber hinaus wurde der Begriff in den letzten Jahren auch anderes definiert.

Web 2.0 steht heute meißt für interaktive Seiten die entweder zum großen Teil auf nutzergeneriertem Content basieren, oder mit viele interaktiven Elementen aufwarten die mit Ajax, Silverlight oder Flash realisiert werden. In den meißten Fällen wird Ajax in Verbindung mit JavaScript-Frameworks wie (JQuery, Moojo, Ext, Dojo, etc.) verwendet um Überblendungs- und Bewegungseffekte zu realisieren oder innerhalb eine Webseite das Verhalten einer Anwendung zu simulieren ("Fenster" in Form von Div's öffnen und schließen sind, Listen sind sortier- und Filterbar, Eingabehilfe (z.B. Kalender) helfen beim ausfüllen von Formularen etc).

Web 1.0 war das Internet der statischen Seiten die vieleicht ein Gästebuch zur Verfügung stellten, mehr jedoch auch nicht (wobei ein Gästebuch wieder nutzergenerierte Content im engeren Sinne ist und von daher zu Web 2.0 gehören würde :D).

Web 2.0 sind Seiten in denen der Nutzer den Content bestimmt oder die Seiten sind interaktiv verhalten oder beides.

Anders betrachtet ist Web 2.0 der Weg weg vom statischen, hin zu einem interaktiven Internet so wie wir es heute kennen.

gibt es ein Web 2.0 Design?
Ja und nein. Grafisch gesehen gibt es zwischen einer Web 1.0 und einer Web 2.0 Seite keinen Unterschied. Designerisch gesehen schon. Hier muss ich Überlegungen über die Gestaltung der interaktiven Elemente und die Besonderheiten des Nutzergenerierten Contents mit einbeziehen. Schließlich stellt man nichtnur Daten zur Verfügung und Präsentiert diese in einer meißt recht einfachen, schlichten Form wie es in Web 1.0 üblich war, sondern man sieht sich eher als Dienstleister am Webseitenbesucher und versucht seine Webseite und deren Daten möglichst gut zu "verkaufen" (darzustellen).

Was muss ich beachten um eine CMS-Seite Web 2.0 fähig zu machen?
Nun als erstes solltest du an den Stelle wo es sinvoll ist, auf Ajax zurückgreifen. Ajax in Verbindung mit WebServices sind ein vielgegangener Weg in der .Net Welt, und in der PHP-Welt sind es Webseiten die ihren Information in JSON oder XML zur Verfügung stellen.
Darüber hinaus kannst du Listen/Tabellen verwenden in denen man sortieren, filtern, suchen und ähnliches kann (Beispiel: FelxiGrid für JQuery).
Bei Formularen solltest du darauf achten, das der Nutzer bei der Eingaben mit entsprechenten "Assistenten" geführt und unterstützt wird. Als Beispiel soll ich mein Geburtsdatum eingeben: ein Kalender öffnet sich in dem ich die Jahreszahl eingebe und dann Monat und Tag auswähle
Bei Formularen kann man auch eine Schritt-Weise Ausfüllung durch den Nutzer in der Art wie Wizzards realisieren.
Formulareingaben sollten darüber hinaus durch JavaScripte und/oder Ajax validiert werden und der Nutzer direkt darauf hingewiesen werden (Beispiel, ich soll ein Passwort eingeben: Ein JavaScript prüft die Länge des Passwortes und ob es mit dem zweiten Passwort übereinstimmt. Zusätzlich können noch Richtlinen wie erlaubter Zeichenvorrat, Mindestlänge, Maximallänge, und Regel wie "muss mindest. 1 Zahl enthalten" geprüft werden)

Solche "Kleinigkeiten" machen eine Seite schon Web 2.0'iger.

Alternative Informationsquellen:
Wikipedia:Web 2.0
08.09.2009
Floyd 14,6k 3 9
Floyd 14,6k 3 9
1
WOW!
Die Anwort hat mir bis jetzt am meisten geholfen. Leider habe ich die Antwort schon vergeben :(
Trotdzem vielen, vielen Dank!
darkdust 08.09.2009
Hervorragend! +1
Mammal 08.09.2009
7
Ein sehr großer und leider oft vernachlässigter Schwerpunkt ist die Zugänglichkeit und Barrierefreieheit. Deine Webseite nützt keinem etwas, wenn sie nur mit den neusten Technologien, aktiviertem Javascript, Flash und Silverlight funktioniert. Eine gute Webseite funktioniert auch unter ihren "ursprünglichen" Anforderungen, sprich, einem Textbrowser, ohne Bilder und ohne Stylesheet.

Wie ich einst gelesen habe: "Eine Webseite ist ein Dokument und keine Aneinanderreihung von Bildern".

Meine Auffassung von "Web 2.0" ist die gelungene Kombination von "Communityfunktionen", Ajax und Abwärskompatiblität.
08.09.2009
Blauesocke 637 2 8
2
Schönes Zitat *THUMBS UP*
darkdust 08.09.2009
1
Kann dir da nur zustimmen. Wird leider viel zu oft vernachlässigt!
Dustin Klein 08.09.2009
2
Generell ist Web 2.0 eine Beschreibung für die neuen Webtechniken á la Blogs, Wikis, Twitter und wie sie auch alle heißen.

Man kann eigentlich sagen, dass Web 2.0 den Benutzer in die Gestaltung einer Seite mit einbezieht. Die Informationen, Kommentare und Inhalte werden also nicht mehr zentral von einer Quelle eingefügt und editiert, sondern kann nun von jedem Nutzer selbst eingepflegt werden. (siehe Web 2.0 Wikipedia

Solange du AJAX benutzt, kannst du davon ausgehen, dass deine Website auf jeden Fall Elemente des Web 2.0 besitzt, da das dynamische Nachladen von Content ebenfalls eine Neuerung des Web 2.0 ist.
08.09.2009
Dustin Klein 2,9k 2 9
2
Web 2.0 @ Wiki
Grob erklärt bedeutet Web 2.0 nur, dass Inhalte im Internet dynamisch dargestellt werden
und von Usern(Clientseitig) verändert werden können.

Wen ich mich nicht täusche :)
08.09.2009
spicejam 853 2 6
2
Meistens bedeuet Web2.0 nur einfach hip und aktuell.
Wobei sich das ganze Thema ja auch schon wieder legt und nicht mehr so "gehyped" wird, sondern sich langsam als standard definiert.

Eine Zeit lang war im Grafikbereich Web2.0 assoziiert mit Spiegelungen, Abrundungen, "Bonbonfarben" und Ähnlichem Spielkram, den man aus der Mac-Welt ja schon seit geraumer Zeit kennt.

Scheinbar ist Web2.0 aber nicht nur "nichtssagend" (wie FalkP ja schon bemerkt hat) sondern auch zusätzlich einem steten Wandel unterworfen. Und es ist gerade mal das wieder Web2.0 was im Web als neu und aufregend empfunden wird.
08.09.2009
MiW 1,0k 1 8
2
Es gibt verschiedene Dinge die mit dem Stichwort Web 2.0 in Verbindung gebracht werden.

Zunächst wäre da der Technische Bereich.

Es geht um dynamische Inhalte, also die Verwendung von AJAX.(was eigentlich auch nur ein beschreibender Begriff für einen Ablauf und keine Technick an sich ist)
AJAX bedeutet, dass du deine Inhalte auf der Seite dynamisch nachladen kannst in folge von Useraktionen ohne, dass die ganze Seite neu laden muss.
Bei der Verwendung sollte man es aber meiner Meinung nach nicht übertreiben, da viele sachen auch ohne Ajax zu realisieren sind und diese Technik bei falscher Anwendung sogar die Performance der Seite und des Servers beeinträchtigen kann.

Dann gibt es da noch den Community Aspekt

Im Web 2.0 werden die Inhalte von den Users generiert. Somit wäre eigentlich schon jedes Forum und jedes Gästebuch Web 2.0.^^
Gemeint sind damit aber eher das große Wachstum an privaten Blogs und die großen Onlinecommunitys, wo die user die Möglichkeit haben sich vielseitig mit Bilder, Videos, Tagebüchern usw. zu presentieren.

Ich würde dir einfach den Rat geben, baue das ein was du für nötig hältst. Man wird dir mit der Zeit schon sagen, was es alles an Funktionen haben soll.

Was an einem CMS jedoch wesentlich wichtiger ist, sind die Aspekte der Sicherheit und des sauberen Codes. Denn es gibt dort viele Möglichkeiten für CSS,SQL-Injections usw. was gerade durch Ajax-Anwendungen noch wesentlich schwieriger zu überblicken ist, wenn man kein Grundlegendes Sicherheitskonzept hat.
08.09.2009
Flyingmana 256 2 4
1
Ich bin auch etwas in der Grafikszene unterwegs und da höre ich meist von Web 2.0 Designs. Sowas gibt es aber nicht, oder?
08.09.2009
darkdust 451 2 6
Siehe eine Antwort vorher: Ja und Nein. ;)
defel 08.09.2009
1
Wie er schon sagte, eine grundlegende Definition gibt es nicht, allerdings haben sich Grafiker an die Anforderungen die Daten möglichst schön und professionell anzuzeigen angepasst. Dadurch hat sich auch einiges grundlegendes an dem typischen Webdesign für Web 2.0 getan.
Dustin Klein 08.09.2009
0
Web2.0 bedeutet doch mehr oder weniger User-generated content ala yout... also Seiten wo der Nutzer den Inhalt generiert? AJAX ist eine JavaScript basierte Technologie die den Flow der Seite dadurch verbessert das Daten im "Hintergrund" übertragen werden also ohne kompletten reload der Seite sondern das nur definierte bereiche ausgetauscht werden.
window.onload=function(){ document.getElementById(id)innerHTML='Zuletzt neu geladen:'+(new Date())+' '+xhr.responseText; }

Sowas in der der art halt mit verbindung setTimeout, setInteval.
23.10.2009
Weisstdus 1 1 1
-1
löschen bitte!?
02.10.2009
Weisstdus 1 1 1
-2
Wenn du jquery verwendest und ajax, dann hast du verstanden was hinter Web 2.0 steckt. :)

Für mich ist eine Web 2.0 Seite, eine Seite auf der ein JS Framework zum Einsatz kommt mit div. Effekten, Animationen, Content neu geladen wird ohne das die Seite refreshed wird (ajax), ebenso Formulare die abgeschickt werden ohne das die Seite neu geladen wird, auf deutsch gesagt eine Menge JavaScript.

Ob User Inhalte beisteuern können, bearbeiten oder ähnliches, ist meiner Meinung nach wirklich Geschmacksache, nur meistens sieht man sowas eben auf Communitys, Blogs, usw. wo man sowieso Inhalte beisteuern kann.
08.09.2009
BiX 149 1 5
1
Web 2.0 ist ein Buzzword aus dem Bullshit-Bingo, steht aber im allgemeinen für Klicki-Bunti-Webseiten mit vielen mehr oder weniger nützlichen Helferlein.
Meistens kaschiert es wenig inhaltliche Tiefe durch massiven Einsatz mehr oder weniger guter Javascript-Teile.

;-)
tomahlak 08.09.2009
2
Ich benutze jQuery und ajax zwar aber finde nicht, dass das alles ausmacht ;)
darkdust 08.09.2009
Doch darkdust, meiner Meinung nach hat tomahlak recht es ist einfach nur Klickibunti, mehr ist da nicht dahinter.
BiX 09.09.2009

Stelle deine Javascript-Frage jetzt!