| 

.NET C# Java Javascript Exception

6
Hi, wir würden gerne Code Metriken, im idealfall die VS Code Metric Powertools for 2013 auf dem Buildserver mit Jenkins verwenden. Es gibt dazu auch ein Plugin, doch es scheint so, dass man VS auf dem Buildserver installieren müsste.

Gibt es da eine andere Möglichlkeit? Oder Alternativen um die in VS berechneten Metriken auf dem Buildserver zu berechnen? X einzelne Tools wärem jetzt nicht so doll und da man in VS schon die Metriken hat sollten das selbe rauskommen.
News:
20.06.2014
KCT 937 1 8
3 Antworten
1
Hi, FxCop Anteile benutzt Komponenten zur Code Analyse vom Visual Studio u.a.

* Microsoft.VisualStudio.CodeAnalysis.dll
* Microsoft.VisualStudio.CodeAnalysis.Sdk.dll

Die Lösung besteht also darin, alle benötigten Komponenten auf den Build-Server zu kopieren. Hier ist eine kleine Anleitung, welche Dateien du benötigst. Das Beispiel arbeitet mit einem TFS Build-Agent, das Prinzip sollte das gleiche sein, da der Jenkins nichts anderes macht.
01.07.2014
ThomasMentzel 123 5
Das scheint in die Richtung zugehen, wie es letztendlich aussehen soll. Aber impliziert auch, dass es anscheined dafür nicht vorgesehen ist und somit kritisch bezgl. Lizenzverstoß. Aber Danke für den Tipp.
KCT 04.07.2014
1
Schau Dir mal SonarQube an. Das leistet neben statischer Codeanalyse (unter Beibehaltung der Historie) noch einiges mehr, z.B. Coverageanalyse. Einfach mind. einen Server bereitstellen, Sonar + DB installieren und als Node im Jenkins einklinken. Buildartefakte auf den Sonarserver deployen und per Jenkins Plugin die Analyse anstoßen. Es gibt auch ein Konsolentool, um die Aalyse auszuführen, je nachdem was besser funktioniert (ich habe die Erfahrung gemacht, dass Jenkins-Plugins immer eher mit Vorsicht zu genießen sind).
Wir haben das schon einige Jahre so am Laufen...
Da Sonar nur auf existierende Tools zurückgreift (z.B. FxCop, Gendarme, ...) sollten die Ergebnisse auf dem Sonarserver mit den lokalen VS Ergebnissen übereinstimmen.
02.07.2014
ffordermaier 8,4k 3 9
Wir setzen auch SonarQube ein und haben ebenfalls gute Erfahrungen damit gemacht. Die Herausforderung gesteht lediglich darin, die Visual Studio Unterstützung (ReSharper, FxCop, ...) mit den Regeln des SonarQube zu synchronisieren. Mittels Runner & Standalone-Server lassen sich die Analysen auch sehr gut lokal ausführen.
ThomasMentzel 02.07.2014
Sieht zwar interessant aus aber auf den ersten Blick sicher keine OneClick Lösung :)
KCT 04.07.2014

Stelle deine .net-Frage jetzt!