| 

.NET C# Java Javascript Exception

4
Ich bin beim Durchforsten der .NET-Klassenbibliothek auf die Aufruferinformationen (Caller Information) gestoßen, die man in Anwendungen mit ausgeben kann (CallerFilePathAttribute - Quellpfad der aufrufenden Datei, CallerLineAttribute - Zeilennummer, CallerMemberNameAttribute - Methode/Eigenschaftsname des Aufrufers) (Details siehe hier). Bedeutet der Hinweis, das Obfuscator-Tools keinen Einfluss auf die durch den Compiler eingefügten Literale haben, dass man diese Funktion nur für Testzwecke, nicht aber in ausgelieferten Anwendungen nutzen sollte? Oder ist es unbedenklich in eigenen ausgelieferten Komponenten diese Informationen für Supportzwecke zu nutzen?
News:
31.07.2013
Peter Pan 313 1 7
2 Antworten
1
Die Informationen werden von Compiler eingetragen und somit ist keine Verschlechterung der Performance zu erwarten. Grundsätzlich sehe ich kein Problem das zu verwenden wenn es dich nicht stört das die Literale die echten Funktionsname sowie den vollständigen Dateipfad auch nach dem obfuscaten enthalten (also z.B. "C:\MaxMustermann\Git\MyRepo\ProjectX\File1.cs").

Caller Info values are emitted as literals into the Intermediate Language (IL) at compile time.
(http://msdn.microsoft.com/en-us/library/hh534540.aspx)
31.07.2013
Floyd 14,6k 3 9
+1 von mir für diesen Hinweis.
Peter Pan 31.07.2013
1
Die Aufruferinfos werden insbesondere für Logging- bzw. Protokollierungsfunktionen bereitgestellt. Sie eignen sich in jedem Fall für Fehleranalysen und sollten daher auch bedenkenlos in ausgelieferten Anwendungen genutzt werden.
31.07.2013
Claus M. 2,9k 9
+1 von mir für diesen Hinweis.
Peter Pan 31.07.2013

Stelle deine .net-Frage jetzt!
TOP TECHNOLOGIES CONSULTING GmbH