| 

.NET C# Java Javascript Exception

4
Wir verwenden in unserem Unternehmen MS-Access, um untercshiedliche Daten zu verwalten. Derzeit befassen wir uns damit, wie wir diese Daten am einfachsten in die Cloud bekommen. Geht das überhaupt mit MS-Access (vielleicht per Webdienst)? Gibt es vorgefertigte Lösungen oder ist es sinnvoller, die Daten auf andere Datenbanken (z.B. MySQL, SQL Server) umzustellen? Derzeit nutzen wir einen Internet Service Provider, der ausschließlich Linux-Server und MySQL-Datenbanken kostengünstig anbietet. Gibt es Konvertiertools, die Access- in MySQL-Datenbanken überführen?
13.04.2012
vin24 11 1
3 Antworten
0
Ich weiß nicht genau, ob ich dich richtig verstehe, aber vllt kann dir der IIS von Microsoft weiterhelfen.
Also, wenn du nen IIS Server einrichtest, kannst eine Access Datenbank auch übers Netzwerk zugreifbar machen ;-)
17.04.2012
DerPunk 1,1k 7
0
Access ist ein Datengrab. Es gibt viele gute Gründe, Daten stattdessen auf einem Datenbankserver lebendig und sicher zu halten. Access als Backend funktioniert nie gut. Außer der genannten Stabilität haben Datenbankserver einen hier einschlägigen Vorteil vor Desktop-Datenbanken: eine Userverwaltung, die den Namen verdient.

Ich kenne kein Konvertiertool. Wenn der Server auch im Intranet zur Verfügung steht, kannst du z.B. mit https://dev.mysql.com/downloads/connector/odbc/ die Tabellen lokal und für Access als Datenbankserverfrontend verfügbar machen. In Access legst du Links zu per ODBC verfügbaren Tabellen an, danach sind sie ansprechbar wie lokale, ohne allerdings z.B. in den Feldtypen an Access angepasst zu sein. Du kannst z.B. im AfterUpdate-Event eines Forms mit INSERT-Querys Daten von den lokalen Tabellen in die verlinkten übertragen, wenn es dir auf eine Live-Aktualisierung ankommt. Oder die Forms sind direkt an die verlinkten Tabellen gebunden. Auch die einmalige Konversion ist mit einem Desktop-DBMS "haptischer". Im Prinzip geht's also mit LibreOfficeCalc oder Lotus Approach ganz ähnlich, aber nun liegen die Daten mal in Access.

Eventuell ist der MSSQL-Datenbankserver, bis zu einem bestimmten Volumen kostenlos (Expressversionen), als lokaler Server nötig oder sinnvoll, kommt auf das Szenario an. Dann wäre Access das Frontend für den MSSQL (die verstehen sich ganz gut), das Interface (Forms, Querys, Code, Reports, ...) müsste sich kaum ändern. Die Daten kommen dann auf den MySQL per Datenbankserversync. Mit den Details der DB-Sync. zwischen Servern beschäftigen sich ganze Blogs und Foren, damit hab ich zu wenig Erfahrung, um genauere Fragen dazu zu beantworten.

Wenn ein Spiegel gar nicht die Anforderung ist, sondern eine einmalige Konvertierung ausreicht, ist vielleicht ein Import-Export-Handel in den Währung .csv, .txt oder .dbf das Sinnvollste. phpMyAdmin kennt z.B. einen Import von Textfiles.

Egal wie die Übertragung der Daten stattfindet, vor oder nach dem ersten Import musst du die Datenstruktur selbst überprüfen / erzeugen. Die Variationsmöglichkeiten, Daten zu organisieren und passend für ihre Verwendung im einen oder anderen System vorzuhalten, sind zu vielfältig, als dass ich mir eine fertige Lösung zur Konvertierung als sinnvoll vorstellen könnte. Allenfalls als Anfang.
17.04.2012
mupan 575 8
0
Wenn Du darüber nachdenkst, Daten aus Access in die Cloud zu bekommen, stellen sich einige Fragen:

  • Was ist das Ziel? Willst Du "nur" verteilten Zugriff, weil User dezentral arbeiten möchten, die Last aber abschätzbar konstant bleibt, dann ist Hosting wahrscheinlich kosteneffizienter. Benötigst Du tatsächlich die "Elastiziät" einer Cloudlösung, z.B. weil die Useranzahl und damit die Last nicht abschätzbar ist bzw. bleiben wird?
  • Willst Du nur die Datenbank in die Cloud bringen und zugreifbar machen oder auch Services drumherum bauen?
  • Bist Du Dir über den Datenschutz usw. im Klaren? Thema personenbezogene Daten.
  • ...

Nach Klärung Deiner Anforderungen und Entschluss für die Cloudlösung hast Du noch die Wahl, ob IaaS oder PaaS. Ich würde Dir eher zu PaaS raten. Windows Azure bietet Dir mit SQL Azure einen SQL Server in der Cloud.
Eine Migration von Access nach SQL Server sollte kein Problem darstellen. Auf die Schnelle fallen mir zwei Alternativen ein:

Wenn Du noch ein paar Details zu Deinen Zielen bzw. Anwendungsfällen zur Verfügung stellst, kann man ja nochmal genauer drüber nachdenken.

Florian
17.04.2012
ffordermaier 8,3k 2 9

Stelle deine .net-Frage jetzt!